John Aßmann

J.A. John Aßmann studierte an der Uni­ver­sität Pots­dam Geschichte im Haupt­fach und im Neben­fach Reli­gion­swis­senschaften (B.A.) und schloss zum Som­merse­mes­ter 2012 erfol­gre­ich ab (Thema der Abschlus­sar­beit: ›Das Weströmis­che Reich von Theo­do­sius I. bis Valen­tin­ian III.‹).

Im Win­terse­mes­ter 2012/2013 begann er ein Mas­ter­studium im Fach­bere­ich Mil­i­tary Stud­ies an der Uni­ver­sität Pots­dam und studiert seit dem Som­merse­mes­ter 2013 an der Uni­ver­sität Pots­dam »Kul­turelle Begeg­nungsräume der Frühen Neuzeit, MA«. Seine Forschungss­chw­er­punkte liegen u.a. im Bere­ich der Antike, des Renais­sance– und Barock­pap­st­tums und der Napoleonis­chen Zeit. Durch mehrere Bil­dungsreisen nach Ital­ien bere­itet er sich auf seine bevorste­hende Abschlus­sar­beit mit dem Schw­er­punkt Pap­st­tum, Macht und Kunst vor. Seit dem Win­terse­mes­ter 2012/13 arbeitet er im Forschung­spro­jekt frankfurt-oder-juedisch mit. Er arbeitet an der Edi­tion »Wir Mendes« und über­prüft in diesem Zusam­men­hang die darin enthal­te­nen his­torischen Erk­lärun­gen. Des Weit­eren nahm er an der Som­mer­akademie 2013 in Zit­tau teil.