Michael Heinzmann

Michael M. Heinz­mann (*1965); Studium der Jüdis­chen Philoso­phie und Geis­tes­geschichte an der »Hochschule für Jüdis­che Stu­dien« in Hei­del­berg, der hebräis­chen Sprache, rab­binis­chen und tal­mud­is­chen Lit­er­atur an der Hebräis­chen Uni­ver­sität, Jerusalem, sowie der Philoso­phie, Psy­cholo­gie und Erziehungswis­senschaften an der Ruperto Car­ola, Hei­del­berg. 1994 M.A. an der »Hochschule für Jüdis­che Stu­dien« mit einer Arbeit zur Moses Mai­monides in jüdis­cher Geis­tes­geschichte sowie zum tal­mud­is­chem Recht und rabbinisch-talmudischer Lit­er­atur, 1994 M.A. im Fach Philoso­phie an der Ruperto Car­ola, Hei­del­berg. 1999 Pro­mo­tion am Insti­tut für Judais­tik an der Alma Mater Rudol­phina Vin­dobo­nen­sis, Wien, zum Thema: »Delmedi­gos ›Behi­nat Ha-Dat‹. Die Prob­lematik des Intellekts bei Mai­monides, Ibn-Ruschd und Delmedigo. Die Gesetze des Denkens und die Prinzip­ien des jüdis­chen Glaubens.« Forschungsaufen­thalte und Lehrtätigkeiten in den USA (Bloom­ing­ton, IN, St.John’s Uni­ver­sity, MN) und Israel (Hebräis­che Uni­ver­sität, Jerusalem, al-ma-College, Tel Aviv). 1997–2000: Wis­senschaftlicher Mitar­beiter im »Depart­ment für jüdis­che Geschichte und Kul­tur« sowie Wis­senschaftlicher Mitar­beiter am »Sem­i­nar für Reli­gion­swis­senschaft und Philoso­phie der Reli­gio­nen Europas« der »Ludwig-Maxi-milians« Uni­ver­sität, München. 2000–2011: Wis­senschaftlicher Mitar­beiter an der LMU, Reli­gion­swis­senschaft; 08.2010–12.2011: Koor­di­na­tor des inter­fakultären Stu­di­en­gangs Reli­gion­swis­senschaft an der LMU. Seit 08.2009: Wis­senschaftlicher Mitar­beiter – Pro­fes­sur für Jüdis­che Stu­dien und Reli­gion­swis­senschaft, Pots­dam. Veröf­fentlichun­gen in Lexika (RGG, Lexikon des Dialogs), Beiträge und Essays sowie Her­aus­ge­bertätigkeit Forschungss­chw­er­punkte: Jüdis­che Philoso­phie des Mit­te­lal­ters bis zur Neuzeit – mach­shevet jis­rael, Klas-sische und mod­erne jüdis­che Hermeneu­tik, rabbinisch-talmudische Lit­er­atur mit Schw­er­punkt ›jüdis­ches Recht‹, jüdis­che Reli­gion­säs­thetik, Ver­hält­nis Juden­tum – Chris­ten­tum – Islam, Grund­la­gen­forschung ›Religion‹.